Bike-Bergsteigen

Was ist Bike-Bergsteigen?
Harald Philipp I 2015

Bike-Bergsteigen ist Mountainbiken als Bergsport. Es geht dabei um das Besteigen von Gipfeln und das Abfahren auf alpinen Steigen.

Bergauf haben die meisten Bike-Bergsteiger wenig Ambitionen für hohe Geschwindigkeiten. Die Bikes legt man auf dem Nacken oder Rucksack ab und steigt gemütlich berghoch. Oft werden die Räder übere mehrere Stunden getragen, was nicht so schlimm ist wie es sich anhört. Moderne Enduro-Bikes wiegen mit ca. 11- 14kg soviel wie ein gefüllter Expeditionsrucksack. Bike-Bergsteiger sind Wanderer mit Übergepäck. Im Wanderer-Universum unterwegs zu sein ist eine besonders schöne Erfahrung. Der Genuss der Bergruhe, die Langsamkeit im meditativen Schritt und dabei die Natur zu genießen gefällt jedem Bike-Bergsteiger. Das Fahrrad ist auch nur eine geringe Last, wenn man sich vergegenwärtigt, dass der Abstieg viel knieschonener und erlebnisreicher wird als wenn man das Bike im Tal ließe.

Mit Wanderern ohne Rad gibt es viele Gemeinsamkeiten, deshalb gibt es beim Bike-Bergsteigen auch nur selten Probleme mit anderen Wegnutzern. Je weiter man von Liften und Tourismusregionen entfernt unterwegs ist, desto freundlicher werden die Begegnungen im Regelfall. In überlaufenen Regionen steht man am besten sehr früh auf oder macht zum Sonnenuntergang noch einen schnellen Abendgipfel, wenn alle anderen bereits wieder im Tal sind. Dann ist auch das Fotolicht besser und man freut sich über einsame Trails.

Bike-Bergsteiger suchen ihre Herausforderungen auf Wegen, die eigentlich nicht der Logik eines 1,5m langen Fahrzeugs entsprechen. Doch fahrtechnische Schwierigkeiten zu überwinden macht Bike-Bergsteigern besondere Freude. Eine der wichtigsten Techniken ist das Versetzen des Hinterrades, denn nur so kommt man geschmeidig durch enge Spitzkehren. Hohe Stufen, knorrige Wurzeln und rutschiger Schotter lassen die Augen von Bike-Bergsteigern leuchten. Einige Radalpinisten verbringen Stunden an einzelnen Wegstellen und sichern sich dabei gegenseitig (ähnlich wie beim Bouldern), während andere den Anspruch haben, möglichst flüssig die gesamte Abfahrt zu bewältigen. Die Wege, auf denen Bike-Bergsteigen stattfindet, sind kulturell gewachsen und ursprünglich nicht für Fahrräder gebaut. Auf wurzeligen Jägersteigen und verfallenen Kriegspfaden gibt es daher auch immer wieder Sektionen, die vielleicht doch nicht radfahrbar sind. Das Gegenteil zu beweisen ist für Bike-Bergsteiger natürlich reizvoll, im Zweifelsfall trägt man aber doch lieber hinab.

Sicheres und überlegtes Verhalten im alpinen Gelände ist jedem Bike-Bergsteiger lebenswichtig. Die Entscheidung, etwas nicht zu fahren wird genauso honoriert wie eine sichere Befahrung. Dass das Hochgebirge kein Bikepark ist, ist jedem Bike-Bergsteiger völlig bewusst. Besondere Rücksicht nimmt man auf alle anderen Alpinisten.

Neue Rad-Gipfel zu entdecken ist besonders reizvoll für Bike-Bergsteiger. Die komplette Organisation eines Bergprojekts - von der Kartenlektüre über die Internetrecherche bis zur erfolgreichen Befahrung - macht das Gesamterlebnis vielschichtiger und intensiver als das Nachfahren einer vorgeplanten Tour. Viele Radalpinisten sind daher sehr heikel mit "ihren" Touren und veröffentlichen keine genauen Wegangaben. Bike-Bergsteigen ist keine Wettkampfdisziplin. Am Berg geht es um gemeinsame Abenteuer und um geteilte Erlebnisse. Ein bisschen Konkurrenz gibt es eher bei der Aufarbeitung der Touren. Wer bringt die schönsten Bilder und Filmaufnahmen mit vom Berg?

Eigentlich ist Bike-Bergsteigen nichts anderes als Skitourengehen im Sommer. Warum sollen Alpinisten nicht auch in der warmen Jahreshälfte die Berge hinunter gleiten können? Immer mehr Mountainbiker entdecken ein neues Universum oberhalb der Forstweganstiege für sich, und immer mehr Alpinisten entdecken das Mountainbike für sich als Bergsportgerät.

Seit 2015 ist Bikebergsteigen eine vom DAV anerkannte Bergsportdisziplin.

 

Links zu Bike-Bergsteigern

BikeBergsteigen.org I Johannes Pistrol I Outforbiking I Innsbrucker Vertrider I Biking-Hiking I IBC Hochtouren Fotos I Facebook Flow Valley I Tricky Trails I Trailtourer I Trailhunter.de I Alpine Biking I CicloAlpinismo

Hinterrad-Versetzen ist der fahrtechnische Schlüssel für alpine Wege
© Sebastian Doerk I infinitetrails

Am vergletscherten Gipfelgrat des Monte Cevedale 3.770m
© Sebastian Doerk I infinitetrails

Micro-Tutorial zum dynamischen Hinterrad-Versetzen.

Abfahrt von der Schusterplatte 2.957m in den Dolomiten
© Manfred Stromberg

Sonnenuntergang bei den Vaiolet-Türmen
© Manfred Stromberg